CV / ABOUT

English

 

  • Born 1971 and raised in Šiauliai / Lithuania. Mother: artist (ceramist), father: electrical engineer.
  • 1983-1986 Art school for children in Šiauliai.
  • 1986 - 1991 Studies Metal art and jewelry at college of applied arts in Telšiai / Lithuania, 
  • Since 1994 in Germany.
  • 1995-1996 Studienkolleg (course design) / University of Applied Sciences Wismar.
  • 1996-2001 Studies Communication-Design at the University of Applied Sciences Munich / Germany.
  • Since 2001 works in Germany as freelancer:  artist, graphic design, illustrator.
  • Since 2018 member Kunstverein im Haus der Kunst / München. (Art Association Munich)

Since 2001 I work in Germany as freelancer:  artist and illustrator.
Numerous illustrations, inter alia bookcover illustrations for book bestseller series „Hector“ such as „Hector and the search for happiness“ by Françoise Lelord (PIPER publishing
house, Munich).

Since 1996 to 2005 in addition to book cover illustration- orders active self-discovery in acrylic painting and drawing. Since 2006 experiments with various techniques: metal staple art (self-gold-plated staples with 24 carat gold), metal galvanization on copper plates, crystals breeding and other.
Since 2015 first objects with LED-light.
Right after, exhibition participations with light-art objects in Germany and abroad. Since then, further development of this technique continues.


Since 2015 the artworks are predominantly abstract, concrete-constructive. Motifs become more and more reduced and structured, geometrical patterns
outweigh the artistic spectrum. Lines and dots are chosen as a basic elements, integrated in the own technique of reflections and repetitions, resulting in an enigmatic imagery.

Personal interests in crystals, sacred geometry, energy, frequency, atoms, molecules, light, matter, illusion, perception are reflected in my current works.

Technique: Light- Artobjects with infinity-Mirror-effects.
Material like Mirrors, glasses, Acrylics, LED-Lights and wood frames. They are best to use in the darkened rooms (because reflections on the two-mirror front plate. The light in the room does not be brighter then the light of the object).

 

Geometry is the language of the universe

 

... ... ...

 

"INFINITY MIRRORS BY SIMONA PETRAUSKAITE"

 

"Simona‘s creations are the most important documents of her identity and the evidences of the nature searching.
The confessions of her creations, manifestations of non-conformist state and the natural development of multifaceted search, balancing between two-dimensional and three-dimensional space, interests and needs, which constantly bond each other, but result in the different opening roads.
Real creational instincts are satisfied while following them, they are embodied with undistorted nature, sensible view, metaphors, precise psychological painting, precise architectonic of the creations, incarnation of mind and imagination.

She does not hide the individual experience in her creation, but willingly complements her works with philosophic, phonetic content. Often distances from what is happening (here and now), imagination projects to past and future, to micro and macro space and metaphysical existence limits.

Leans to cosmic mythology by the light, to tendencies, which would offer abstractedly the symbolic sound to the creative language.

She chooses openly symbols, which open the opposing earth and heaven spheres.
Composite supports often disappear, repetitions of the lines and reflections give a complex continuity, become autonomous, rhythmical structures, constantly change the accents and the movement directions of the forms.
Stitches of the lines, overlapping patterns provide uncontrollable sensation of play and spontaneous infinity."


Text: artist and curator Gražina Šeryte

 

We are carrying a tribute for the official art and we cherrish our lighter confessions.

 ... ... ...

 

Certificate of registration of the utility model / German Patent and Trademark Office

... ... ... ... ... ... ... ... ...

Deutsch

  • Geboren 1971 und aufgewachsen in Šiauliai / Litauen . Mutter: Künstlerin (Keramikerin), Vater: Elektroingenieur.
  • 1983-1986 Kunstschule für Kinder Šiauliai/Litauen.
  • 1986-1991 Studium auf der ehem. Höhere Schule für angewandte Kunst Telšiai (Litauen), Fach Metallkunst und Schmuck.
  • Seit 1994 in Deutschland.
  • 1995-1996 Studienkolleg für ausländische Studierende, Gestaltung-Kurs / Hochschule Wismar.
  • 1996-2001 Studium an der Fachhochschule München (Seit 2007 Hochschule für angewandte Wissenschaften), Dipl. Kommunikations-Designerin.
  • Seit 2001 freiberufliche Künstlerin, Grafikerin, Illustratorin.
  • Seit 2018 Mitglied im Kunstverein im Haus der Kunst / München.

Seit 2001 arbeite ich als freiberufliche Künstlerin und Illustratorin in Deutschland.
Zahlreiche Illustrationen, u.a für Buchbestsellerserie „Hector“ wie
„Hector oder die Suche nach dem Glück“ von Françoise Lelord (PIPER Verlag Haus, München).

Seit 1996 bis 2005 befasste ich neben Illustrationsaufträgen aktiv mit Acrylmalerei und Zeichnung. Seit 2006 Experimente mit verschiedenen Techniken: Metallklammerkunst (Objekte aus tausenden Klammern, selbstvergoldet mit 24 Karat Gold),
Metallgalvanisierung auf Kupferplatten, Kristallzüchtung u.a.
2015 erste LED Licht-Objekte. Seitdem wird diese Technik weiterentwickelt und Lichtobjekte auf Gruppenausstellungen und Kunstmessen im In und Ausland ausgestellt.


Seit 2015 sind die Kunstwerke überwiegend abstrakt, konkret-konstruktiv. Motive werden immer reduzierter und strukturierter, geometrisches Muster überwiegt das künstlerische Spektrum. Linien und Punkte werden als Grundelemente
gewählt, integriert in die eigene Technik der Reflektionen und Wiederholungen einer rätselhaften Bildsprache.

Persönliche Interessen an heiliger Geometrie, Kristalle, Energie, Frequenz, Atomen, Molekülen, Licht, Materie, Illusion und Wahrnehmung spiegeln sich in meinen aktuellen Arbeiten wider.

Technik: Licht-Kunstobjekte mit Unendlichkeits-Spiegel-Effekten (infinity-Mirror). Material: Spiegel, Glas, Plexiglas, LEDs, Holzrahmen u.a. Die Frontplatten der Objekte bestehen aus halb-verspiegeltem Glas. Das Licht im Raum sollte nicht heller sein als das Licht im Objekt. Deshalb kommen die Lichtobjekte optimal in etwas abgedunkelten Räumen zur Geltung.

 

Geometrie ist die Sprache des Universums

 

... ... ...

 

"INFINITY MIRRORS VON SIMONA PETRAUSKAITE"

 

"Simonas Kunstwerke sind die wichtigsten Dokumente ihrer Identität und die Nachweise ihrer suchenden Natur.
Das Geständnis des Schaffens ist kein Anschein des konformistischen Zustands, sondern eine natürliche Entwicklung der vielschichtigen Suche, eine Balance zwischen zweidimensionalem und dreidimensionalem Raum, die Interessen und die Bedürfnisse, die einheitlich ineinandergreifen, die aber auf unterschiedlichen Wege der Erschließung auswirken.

Auf diesen Wegen gehend, werden die echten Instinkte des Schaffens erfüllt, die mit unverfälschter Natur, sinnvollem Bild, den Metaphern, genauer psychologischen Zeichnung, präziser Architektonik des Werkes und mit der Umsetzung des Gedankens und der Phantasie verkörpert sind.

Beim künstleschichen Schaffen versteckt sie ihre individuelle Erfahrung nicht, sondern ergänzt es gerne durch einen philosophischen und poetischen Inhalt. Oftmals distanziert sie sich von dem, was geschieht (hier und jetzt), die Phantasie projiziert sich in die Vergangenheit und in die Zukunft, in den Mikro- und  Makrokosmos, über die Grenzen hinaus des metaphysischen Daseins.

Die Lichter grenzen sich an der kosmischen Mythologie, an solchen Tendenzen, die der abstrakten Sprache des Kunstschaffens einen symbolischen Klang verleihen.
Sie wählt die offen symbolischen, offenbarenden in Opposition stehenden Sphären des Himmels und der Erde.

Die Werke sind beinahe monochrom, ihre Farben schmelzen zu einen anämischen Ton, der, wie auch eine bildhauerische Masse, nur durch eine Beleuchtung zum Leben erweckt wird.

In den Lichtobjekten werden optische Möglichkeiten der Linie, des Lichtes und der Spiegelung zusammengeführt. Die kompositorischen Stützen verschwinden, Linien-Wiederholungen und -Spiegelungen ergeben eine komplexe Kontinuität, werden zu selbständigen, rythmischen Strukturen.
Übereinander überhäuftes Lichtmuster bringt ein unkontrolliertes Spiel, spontane Unendlichkeit…"

 


Text: Künstlerin und Kuratorin Gražina Šeryte

 

Wir bringen Tribut an die offizielle Kunst und pflegen in uns selbst unsere hellsten Bekenntnisse.

... ... ...

Urkunde über die Eintragung des Gebrauchsmusters / Deutsches Patent- und Markenamt.


 

 

All rights reserved photos and text: ©cube999.de/Simona Petrauskaite


PLEASE SHARE ON: